Region der Wege

Mariazellerland – Mürztal

Tiererlebniswelt Wernbacher

  • Ausgangs- und Zielpunkt

    Parkplatz Trachtenmoden Wernbacher in St. Barbara

  • Länge und Schwierigkeit

    ca. 1km Rundweg / familienfreundlich

Die Blobe Goaß, das Alpine Steinschaf, die Edle Pfauenziege, das Walliser Schwarznasenschaf und die Walliser Schwarzhalsziege – wenn diese Tiere sprechen könnten, was würden sie erzählen? Vielleicht, dass sie vom Aussterben bedroht waren, als Edgar Wernbachers Interesse für die seltenen uralten Nutztierrassen geweckt wurde. Da ihr Schutz für ihn zur Herzensangelegenheit wurde, erhielten sie 2016 in der Tiererlebniswelt Wernbacher ein schönes neues Zuhause.

Im Gut Hollerbichl (einer „Wohngemeinschaft“, zu der u.a. auch alte Apfelsorten gehören) fühlen sich die Tiere aufgrund der „goaßartig“ artgerechten Haltung sichtlich wohl. Von April bis Oktober können sie sich entweder im großen Freigehege aufhalten, wo sie viel Auslauf haben, und sind dann oft zwischen idyllischen Baumgruppen anzutreffen, oder sie ziehen sich in den Laufstall zurück und schauen entspannt zum Fenster heraus.

Die werktags geöffnete Tiererlebniswelt befindet sich unmittelbar am Kreisverkehr an der Autobahnabfahrt Mitterdorf, beim Trachtenmoden-Geschäft Wernbacher. Durch das überdachte Torrechts neben dem Hauseingang kommt man zum geschotterten Weg, auf dem man einen netten Spaziergang durch den Park machen und die prachtvollen Tiere beobachten kann; ein Familienausflug mit hohem Erlebnisfaktor vor allem für Kinder!

Während sich die Ziegen im Ziegenkindergarten oder bei vielen anderen Klettermöglichkeiten austoben können, stehen Besucher/innen eine Bank und ein gemütlicher Alpenkorb zur Verfügung. Die „Bergweide im Tal“ besticht durch ihre luftig-lockere Rustikalität.

Schautafeln vermitteln dabei viel Wissenswertes über die Tiere. Die italienischen und Schweizer bis Tiroler Nutztiere nehmen die Leser/innen mit auf eine länderübergreifende alpine Reise – und vor allem: in den aus der Perspektive der Schafe und Ziegen geschriebenen Texten kommen, wie überall beim Wernbacher, die Tiere selbst zur Sprache!